Meet Magento DE 2014

meet-magento2014

Am 12. und 13. Mai war es wieder soweit. Die deutsche Magento Gemeinde traf sich wieder zur alljährlichen Magento Konferenz in Leipzig.
Leider fand dieses mal zeitgleich die Magento Imagine in den USA statt was zur folge hatte, dass diesmal sehr wenige offizielle Vertreter von Magento selbst anwesend waren.
Angesichts der Bedeutung des deutschen E-Commerce Markts für Magento war das insgesamt sehr Schade.
Kommen wir nun aber zum Inhaltlichen…

Tag 1

Der erste Tag begann mit einem politischen Statement von Rico Neitzel. Rico hatte sich über Datenschutz und die Netzgemeinde gedanken gemacht und regte zum Nachdenken über Datenschutz, Überwachung etc. an.
Ich denke hier sollte sich jeder ein eigenes Bild bzw. eine Meinung bilden. Das Thema Datenschutz betrifft jeden und als Magento-Entwickler auch unsere und deren Kunden.

Die nachfolgende Keynote von Arnulf Keese (PayPal) war sehr aufschlussreich und zeigte eine Möglichkeit wohin sich der E-Commerce Markt hinbewegen könnte.
Viele Dinge waren für mich selbstverständlich wie z.B. das mobile Commerce immer mehr an Bedeutung gewinnt.
Die genannten Zahlen waren trotzdem sehr interessant.

Magento – Half a Rush-Hour for Developer

Der erste Entwickler Vortrag startete direkt mit einer geballten Ladung an Folien. Geballte Ladung hies >100!
Das sind natürlich ein wenig zu viele Folien die dann auch nicht alle gezeigt werden konnten.
Rico Neizel und Fabian Blechschmidt wussen dies aber glaube ich schon und platzierten die restlichen Folien dann im Developer Barcamp am zweiten Tag.

Magento 2.0

Tobias Zander hatte sich Magento 2 genauer angeschaut und alle Key-Features wie z.B. Dependency Injection oder das neue Backend vorgestellt.
Anhand eines Beispiel-Moduls wurden einige Vorteile bei der Entwicklung gezeigt. Für alle Entwickler die sich bisher noch nicht mit Magento 2 beschäftigt hatten bot der Vortrag einen guten Einblick in das neue System und die Entwicklung.
Besonders amüsant waren die Fotos (mit ensprechender Mimik) von Entwicklern bei der Verkündung der Magento 2 Roadmap oder anderen Nachrichten die in die Folien eingearbeitet waren und das Auf- und Ab zweischen guten und schlechten Nachrichten in Bezug auf Magento 2 dokumentierten.

PhpStorm – besser, schneller, entspannter Magento entwickeln

Benjamin Wunderlich hatte sich der IDE PHPStorm (die ich seit einiger Zeit ebenfalls nutze) angenommen.
Er zeigte Live wie man mit PHPStorm und Magicento sehr schnell zu Ergebnissen kommt.
Auch das Erlernen von Shortcuts wurde angeregt. Das kann ich genauso unterschreiben. Gute Entwickler versuchen sich immer wieder zu optimieren. Dazu gehört es auch mit seiner IDE besser und schneller zu werden.

Codequalität mit Magento

Dr. Nikolai Krambrock und Andreas von Studnitz zeigten anhand von Beispielen woran man guten Code erkennen kann.
Es wurden Dinge wie Metriken, Versionierungssystem oder Quellcode-Kommentare thematisiert.
Wie von Andreas gewohnt war der Vortrag sehr solide und fundiert.
Eine kleine Spitze gegen den Extension-Entwickler Aitoc konnten sich die beiden nicht verkneifen. Ich bin mit nicht sicher ob
man dies in einen Vortrag einbauen sollte.
Wer Magento nutzt wird zwangsläufig in einschlägigen Foren oder via Mundpropaganda sowieso auf Extension-Entwickler aufmerksam, welche nicht für stabilen oder performanten Code bekannt sind.

Zentrales Logging mit Magento

Mein Stammtisch-Kollege Christoph Frenes gab einen Überblick über verschieden Möglichkeiten ein zentralisiertes Logging einzuführen.
Er sprach über die Vorteile und verschieden Systeme. In einer Live-Demo wurde gezeigt wie schnell man die Magento-Logs an einen zentralen Log-Server wie Logstash übermitteln kann, was gerade bei einem Clusterbetrieb für mehr Überblick und bessere Fehleranalysemöglichkeiten sorgt.

After Shop Party

Die After-Shop Party war wie immer sehr gut. Die Moritzbastei ist einfach ein schöner und gemütlicher Ort der mir Leipzig sehr sympatisch gemacht hat.
Auch hier konnte ich wie immer sehr anregende Gespräche bei einem (oder auch zwei) Glas Bier führen. Einen besonderen Gruß an Carmen die ein tolles Magento Blog ihr eigen nennt.

Tag 2

One Page Shops mit Magento & AngularJS

Der zweite Tag startete gleich furios. Vinai Kopp zeigte in gewohnt sicherer Art wie eine Singele-Page-App mit AngularJS sehr schnell erstellt werden kann.
Er war sichtlich angetan von den Möglichkeiten die AngularJS bietet.
Was mir persönlich immer gut gefällt ist, dass auch Source-Code bei seinem Vorträgen gezeigt wird.

Busted! Die 9 1/2 schlimmsten Performance-Mythen im E-Commerce

Einer aus meiner Sicht besten Vorträge kam von Thomas Lohner. Er zeigte 9 Beispielen Performance-Mythen auf.
Hier waren für mich einige neue Aspekte enthalten die ich so noch nicht kannte.
Einer der Hauptaussagen seines Ausführen waren: „Prüft alles immer in Verbindung mit euerem System“ und „Nicht einfach ein paar Vorschäge aus irgendwelchen Foren kopieren“.
Da ist schon etwas dran. Manchmal wird von Software ein Wunder erwartet, welches technisch überhaupt nicht erklärbar ist.

Developer Barcamp

Im Developer-Barcamp waren ebenfalls wieder einige interessate Themen enthalten.
So zeigte Jacques Bodin-Hullin sein CLI Tool „Installer“ über welches sehr schnell in einer Art Shell Module, Controller, Models etc. angelegt werden können.
Eine Magerun-Integration wurde ebenfalls von ihm angedacht. Ich werde das Tool dann mal bei Gelegenheit ausprobieren…

Vinai erzählte wie er ein einfaches und verständliches Test-Framework für Magento selbst entwickelte und bei der Entwicklung eine Art Pseudo-Dependency-Injection einsetzt.
Passend dazu konnte ich dann im Anschluss mein Magento 2 Dependency Injection Backport für Magento vorstellen.
Die Slides habe ich unter blog.muench-worms.de/wp-content/presentations/magento-di bereits veröffentlicht.

Kontroverse Themen / Magento EE Basching / ebay

Besonders viel Beachtung und Diskussion löste der Vortrag „The Harsh Truth of Magento Enterprise“ von Tim Bezhashvyly aus.
Anhand von Beispielen wurde gezeigt, dass sich die meisten Module die die Magento Enterprise Edition mitbringt durch freie bzw. Module von Drittherstellern für weniger Geld nachrüsten lassen.
Er kam zu dem Schluss, dass ein Kunde für 12.000 Dollar pro Jahr zu wenig erhält.

Das mag technisch stimmen, allerdings sind hier aus meiner Sicht einige Dinge nicht in Betracht gezogen worden.
Das ist z.B. die Tatsache, dass ein Shop-Betreiber der einen großen Shop unterhält nicht unbedingt nur auf den Preis schaut sondern auch, dass er nicht von 20 verschiedenen Dienstleistern oder Drittmodul-Herstellern abhängig ist. Stellen wir uns einmmal vor, dass es ein Problem bei einer der nachgerüsteten Module gibt. Nicht selten schiebt dann ein Hesteller die Schuld auf den anderen. In solchen Fällen ist es dann schon wichtig alles aus einer Hand zu bekommen.
Wichtige Themen wie PCI Compilance oder Gewährleistung finden sich ebenso wenig in seinem Vortrag.

Auch der kritisierte Support für den Magento-Core kann ich so nicht stehen lassen. Im letzten Jahr ist der Support aus meiner Sicht ebenfalls besser geworden und man erhält durchaus Patches von Magento für kritische Probleme. Dies war in der Vergangenheit nicht immer so. Mein subjektiver Eindruck ist hier, dass ebay mehr Wert auf Qualität und Stabilität legt und hier intern einiges ins Rollen gebracht hat.
Ich musste dies jetzt einmal scheiben da ich sonst nur negative Berichte über die ebay Übernahme lese. Sicher gibt es auch einige Kritikpunkte. Aber es ist nicht alles schlecht so wie nicht alles gut ist.

5 Pingbacks/Trackbacks